Anja Schlicht
Anja Schlicht

Redaktionsleitung

Tierarzt Kosten: Das kostet die Behandlung von Hund, Katze & Co.

Ob einmal im Jahr zur Vorsorge oder wegen eines Notfalls: Tierbesitzer sind mit Tierarztbesuchen bestens vertraut – und auch mit den Kosten, die mit dem Gang zum Tierarzt verbunden sind.

Wie sind die Kosten beim Tierarzt geregelt?

Rund ein Zehntel der Hundebesitzer geben jeden Monat zwischen 100 Euro und 500 Euro für ihren Vierbeiner beim Tierarzt aus. Das geht aus einer Umfrage im Auftrag von finanzen.de hervor. Auch Katzenbesitzern werden diese Summen bekannt vorkommen, insbesondere wenn ihr Schmusetiger häufig krank ist. Bei großen Tieren wie Pferden gehen selbst kleine Behandlungen schnell ins Geld. Doch egal, welches Tier einen Tierarzt benötigt, die Kosten setzen sich in der Regel immer gleich zusammen:

Was der Mediziner für seine Leistung abrechnen darf, regelt die Gebührenordnung der Tierärzte, die mit GOT abgekürzt wird. Dabei können sie den 1-fachen, 2-fachen oder 3-fachen Satz in Rechnung stellen. Dies ist abhängig von mehreren Faktoren wie:

  • Komplikationen während der Behandlung
  • Gestresstes oder aggressives Tier, das Mitarbeiter beruhigen oder halten müssen
  • Ausstattung der Tierartpraxis
  • Praxismiete
  • Behandlung am Wochenende, einem Feiertag oder während der Nacht

Leistung

1-facher Satz

3-facher Satz

Allge­meine Unter­suchung mit Bera­tung 13,47 € 40,41 €
Einge­hende Herz­unter­suchung 9,62 € 28,86 €
Einge­hende Unter­suchung des Abdomens 9,62 € 28,86 €
Venen­katheter legen 15,39 € 46,17 €
Infusion 12,84 € 38,52 €
Entnahme einer Blut­probe 6,41 € 19,23 €
Blut­unter­suchung, Hämato­krit 5,13 € 15,39 €
Blut­unter­suchung, Erythro­zyten­zählung 4,49 € 13,47 €
Aus­wertung der Befunde 7,04 € 21,12 €

Summe

84,01

252,03 €

Hinzu kommen die Kosten für Arzneimittel, Labor- und Verbandsmaterial. Muss der Tierarzt zum Patienten fahren, fällt zudem ein Wegegeld an.

Tipp:

Aufgrund der großen Unterschiede sollten sich Tierhalter genau darüber informieren, welche Kosten auf sie zukommen und welchen GOT-Satz der Tierarzt veranschlagt. Wer sich vor den Behandlungs­kosten schützen möchte, kann für seinen Liebling eine Tierkrankenversicherung abschließen.

Tipp: Nützliche Versicherungen für Hundebesitzer

Wie schlüsselt sich die Tierarztrechnung auf?

Der Bundestierärztekammer zufolge sollte die Rechnung des Tierarztes folgende Angaben und Kosten beinhalten:

  • Datum, an dem das Tier behandelt wurde
  • Tierart
  • Diagnose
  • Berechnete Leistung
  • Rechnungsbetrag
  • Umsatzsteuer
  • Ausgaben für Arzneimittel und verbrauchtes Material
  • Fahrtkosten

Überschreitung des Gebührensatzes

Tierärzte dürfen nur dann mehr als den 3-fachen Satz abrechnen, wenn sie dies schriftlich vor Beginn der Behandlung begründet und mit dem Tierbesitzer vereinbart haben.

Was kostet eine Untersuchung beim Tierarzt für Hunde und Katzen?

Welche Tierarztkosten für Hunde und Katzen anfallen, hängt natürlich von der Fitness des Tieres ab. Handelt es sich um einen Routinecheck, zahlen Katzenbesitzer zwischen 8,98 Euro und 26,94 Euro, Hundehalter zwischen 13,47 Euro und 40,41 Euro.

Geht es dem Haustier schlecht oder wurde es beispielsweise bei einem Autounfall verletzt, steigen die Tierarztkosten, wie anhand zweier Beispiele deutlich wird:

  • Beispiel 1Entfernung der Gebärmutter bei einer Hündin: Bei etwa jeder vierten nicht kastrierten Hündin wird bis zum 10. Lebensjahr eine Gebärmuttervereiterung (Pyometra) diagnostiziert. In den meisten Fällen muss der betroffene Hund kastriert werden, wobei der Tierarzt die Eierstöcke und die vereiterte Gebärmutter entfernt.

Ohne Verbands- und Arzneimittel fallen für die Operation beim 1-fachen GOT-Satz rund 300 Euro an.

Über weitere Tierarztbehandlungen und deren Kosten können sich Hundehalter auf den folgenden Seiten informieren:

  • Beispiel 2 Kastration einer Katze: Laut Tierschutzorganisationen sollten vor allem Freigänger kastriert werden, da sich Katzen sonst unkontrolliert fortpflanzen. Der richtige Zeitpunkt für den Eingriff ist jedoch umstritten. So empfehlen einige Experten die Operation vor der ersten Rolligkeit. Bei Katzen bedeutet dies im Alter von etwa 4 Monaten, bei Katern zwischen fünf und zehn Monaten.Die Kastrationskosten für eine Katze liegen beim 1-fachen Satz bei rund 90 Euro. Hinzu kommen Verbandsmaterialen und Medikamente.

Zu den häufigsten Katzen- beziehungsweise Hundekrankheiten zählen übrigens:

  • Häufige Katzenkrankheiten
  • Häufige Hundekrankheiten

Was kostet eine Untersuchung beim Tierarzt für ein Pferd?

Je größer ein Tier ist, desto aufwendiger die Untersuchung. Entsprechend kostet eine Vorsorgeuntersuchung beim Pferd zwischen 19,24 Euro und 57,72 Euro. Häufig kommen dazu noch die Fahrtkosten des Mediziners.

  • Zu den häufigsten Pferdekrankheiten zählen:

Bei konkreten Beschwerden oder gar Operationen wird es für Besitzer teurer, wie einige Kostenbeispiele zeigen. Wichtig: Die Tierarztkosten beziehen sich auf den 1-fachen Gebührensatz und sind ohne Ausgaben für Medikamente und Verbandsmittel zu verstehen.

  • Lungenuntersuchung: Rund 175 Euro
  • Untersuchung aufgrund einer Kolik: Rund 140 Euro
  • Lahmheitsuntersuchung: 130 Euro
  • Gynäkologische Untersuchung: Rund 140 Euro

Die folgende Tabelle zeigt, welche weiteren Tierarztgebühren Pferdebesitzer einplanen müssen, wenn es ihrem Tier nicht gut geht.

Behandlung Tierarzt­kosten (1-facher bis 3-facher Satz)
Endoskopie (Nase) 96,20 Euro bis 288,60 Euro
Gastroskopie 192,42 Euro bis 577,26 Euro
Ultra­schall­diagnostik 42,34 Euro bis 127,02 Euro
Gelenk­spiegelung (Arthroskopie) 192,42 Euro bis 577,26 Euro
EKG 96,20 Euro bis 288,60 Euro

Ratenzahlung möglich?

Steigen einem die Kosten für den Tierarzt über den Kopf, können Betroffene nach einer Ratenzahlung fragen. Viele Mediziner bieten diese Möglichkeit an. Dabei sollten sich Tierbesitzer allerdings nach den Zinsen erkundigen, um keine bösen Überraschungen zu erleben.