Zahnzusatzversicherung im Test

Aktuelle Testsieger auf einen Blick.

  • Sehr viele Zahnzusatz­versicherungen mit Top-Ergebnissen
  • Kostenunterschiede von 40 Euro und mehr im Monat
  • Mit kostenlosen Tests besten Mix aus Preis und Leistung finden

Für

bis 29-Jährige

Für

30- bis 39-Jährige

Für

40- bis 49-Jährige

Für

50- bis 59-Jährige

Für

ab 60-Jährige

Zuletzt aktualisiert: März 2020

Zahnzusatz­versicherung im Test: Welche Tarife punkten ?

Bei Zahnschmerzen wird es für Zahnarztpatienten oft teuer. Denn die Krankenkasse zahlt bei Zahnersatz und Co. nur einen Bruchteil der Kosten. Eine gute Zahnzusatzversicherung schützt Versicherte jedoch vor den hohen Ausgaben beim Zahnarzt. Welche Tarife dazu bestens geeignet sind, zeigen Vergleiche wie der aktuelle Test von Stiftung Warentest.

 

Weitere Themen

Immer gut zu wissen

Zahnzusatzversicherung im Test bei Stiftung Warentest: Aktuelle Testsieger für 2020

Muss der Zahnarzt eine Füllung setzen, entscheiden sich Patienten oftmals für eine zahnfarbene Kunststoff­füllung statt für den auffälligen Klassiker Amalgam. Doch da die gesetzliche Krankenkasse nur einen Festzuschuss für Zahn­behandlungen übernimmt, zahlen Versicherte den Großteil der Rechnung selbst.

Während es bei Füllungen noch um verkraftbare Summen geht, wird die Behandlung bei Zahnersatz teuer. Laut der Stiftung Warentest decken die Leistungen der Krankenkasse oft nur 10 bis 20 Prozent der tatsächlichen Kosten ab. Nicht selten tragen Zahnarztpatienten dann Ausgaben im drei- bis vierstelligen Bereich.

Personen, die nicht auf dem Restbetrag sitzen bleiben wollen, können diesen mit einer Zahnzusatzversicherung abfedern. Dem neuesten Test der Verbraucherorganisation aus dem April 2019 zufolge gibt es eine Reihe von Tarifen, mit denen sich Versicherte auch 2020 nie wieder Sorgen um eine hohe Zahnarztrechnung machen müssen.

So wurde getestet

Für die Finanztest-Ausgabe 05/2019 hat die Stiftung Warentest über 230 Zahnzusatzversicherungen verglichen. Anhand von vier Beispielen (Krone, Krone mit Extras, Inlay, Implantat mit Krone) prüfte die Verbraucherorganisation die Leistungen der Versicherer in den Bereichen

  • Regelversorgung
  • Privatversorgung
  • Inlays
  • Implantate
  • Obergrenzen

Es wurde zudem geschaut, welche Zusatzleistungen die Zahntarife bieten, etwa im Hinblick auf die Kostenübernahme von Kunststofffüllungen, Wurzelbehandlungen und Narkose. Sie flossen jedoch nicht in die Gesamtbewertung ein.

Um die Kosten vergleichbar zu machen, berechnete die Stiftung Warentest zunächst den Monatsbeitrag für einen 43-jährigen Modellkunden. Im zweiten Schritt wurde der Durchschnittsbeitrag bei einer 30-jährigen Laufzeit kalkuliert.

76 Zahnzusatzversicherungen schneiden mit einer sehr guten Bewertung ab. Die Bestnote 0,5 geht dabei an vier Anbieter:

  • Bayerische – „Zahn Prestige“
  • DFV – „Zahnschutz Exklusiv“
  • HanseMerkur – „EZL“
  • Ottonova – „Zahn 100“

Sie bieten eine 100-prozentige Kostenübernahme der Zahnarztrechnung. Weitere neun Zahnzusatzversicherungen ermöglichen dies. Sie kosten im Schnitt zwischen 38 Euro und 74 Euro im Monat.

Wem eine geringere Kostenerstattung ausreicht, kann sich auch für unter 20 Euro eine gute Zahnzusatzversicherung sichern, etwa bei

  • Continentale – „CEZK-U“
  • Debeka – „EZ50“
  • Allianz – „ZahnPlus“
  • Central – „Plan Z3“
  • ARAG – „Z50-90“

Für ein Inlay, das nach Abzug der Kassenleistung 610 Euro kostet, zahlen diese Versicherungen zwischen 330 Euro und 445 Euro. Beim Implantat in Höhe von 3.478 Euro bezuschussen sie noch zwischen 1.901 Euro und 2.491 Euro. Ein Selbstbetrag bleibt also. Solange sich Verbraucher dessen bewusst sind, können sie sich allerding auch mit einer günstigen Zahnzusatzversicherung gut absichern.

Zahnzusatzversicherung im Test bei Focus-Money

Auch das Wirtschaftsmagazin Focus-Money hat zusammen mit der Ratingagentur Franke und Bornberg für die Ausgabe 15/2019 insgesamt 267 Zahnzusatz­versicherungen überprüft. Die Bewertung setzt sich hierbei zu 70 Prozent aus der Leistungsanalyse und zu 30 Prozent aus dem Preis zusammen.

Mit Continentale und dem Tarif „CEZP-U“ überzeugt wie im Vorjahr nur ein Anbieter mit einer hervorragenden Bewertung. Beim Test in der Finanztest erreicht diese Zahnzusatzversicherung zwar auch ein sehr gutes Finanztest-Qualitätsurteil. An der Spitze des Rankings der Verbraucherorganisation platzieren sich jedoch andere Versicherer.

Weitere 16 Versicherer stellen laut der Untersuchung eine sehr gute Wahl für die Absicherung gegen hohe Zahnersatzkosten dar.

Die Top 5 setzt sich zusammen aus:

  • Continentale – „CEZP-U“
  • Central– „PlanZ1“
  • Hallesche– „dentZE.90, dentZB.100“
  • Inter– „Z80, Zpro“
  • Alte Oldenburger– „Z80, ZB90“

Preislich liegt die Landeskrankenhilfe („Z 50E“) vorne. Sie erhält als einzige die Note 1,5 für den Beitragsvergleich.

Die Untersuchung von Focus-Money verdeutlicht daher, dass sich je nach Wunsch an die Zahnzusatz­versicherung (günstiger Preis oder hohe Leistungen) unterschiedliche Versicherer empfehlen. Interessierte sollte daher einen unverbindlichen Preis-Leistungs-Vergleich nutzen, um die persönlich beste Zahnzusatzversicherung zu finden.

Weitere Testsieger zur Zahnzusatzversicherung im Überblick

Auch das €uro-Magazin hat im Oktober 2017 fast 70 Tarife zur Zahnzusatz­versicherung untersucht. Diese wurden sowohl anhand unterschied­licher Modellkunden (20, 40 und 60 Jahre alt beim Vertragsabschluss) als auch verschiedener Leistungsbereiche (Premium und Komfort) überprüft. Komforttarife erstatten mehr als 60 Prozent der Zahnarztkosten, Premiumtarife mehr als 80 Prozent.

Abhängig von den Leistungen bei Zahnersatz, Implantat, Inlay, Zahnbehandlung, professioneller Zahnreinigung und Kieferorthopädie sowie von der monatlichen Prämie ergeben sich je nach Musterkunde unterschiedliche Testsieger für die Zahnzusatzversicherung.

Am häufigsten finden sich die folgenden Tarife an der Spitze wieder:

Premium
Ohne Alters­rückstellung Mit vergleichsweise stabilen Beiträgen
Direkte Leben – „ZahnKomfort Z1“ ARAG – „Z50/90“
Inter – „Z90 + Zpro“ Allianz – „ZahnBest mit ZahnFit“
Münchener Verein – „Deutsche Zahnversicherung Premium Schutz“ Central – „PlanZ1“
Komfort
BBKK – „Zahn Privat Komfort“ R+V – „Zahn comfort, ZahnVorsorge“
Inter – „Z80 + Zpro“ Allianz – „ZahnPlus mit ZahnFit“
Union – „Zahn Privat Komfort“ Gothaer – „MediDent + MediProphy Basis“

Quelle: €uro 11/2017

Jetzt persönlich beste Zahnzusatzversicherung finden

Früher oder später braucht jedes Gebiss Zahnersatz. Wer für die Zahnarztrechnung die eigene Haushaltskasse nicht überstrapazieren oder nicht auf Rücklagen zurückgreifen will, entscheidet sich für eine Zahnzusatz­versicherung.

Dabei muss jeder selbst entscheiden, ob nur Zahnersatz oder auch Zahnbehandlungen, etwa eine Wurzelbehandlung, und andere Leistungen wie eine professionelle Zahnreinigung vom Versicherer erstattet werden sollen. Entsprechend schwanken die monatlichen Kosten für den Schutz. Selbst bei gleichem Leistungsniveau unterscheiden sich die Anbieter im Preis immens. Ein unverbindliches Angebot hilft hier, gute von schlechten Tarifen zu trennen und eine Zahnzusatz­versicherung zu finden, mit der Versicherte für lange Zeit zufrieden sind.